ERWEITERUNG STADTMUSEUM Leoben


Bauherr: Stadtgemeinde Leoben, Leoben
Standort: Kirchplatz 1, A-8700 Leoben
Planungsbeginn: 02/1995
Baubeginn: 12/1995
Fertigstellung: 04/1997
Bebaute Fläche: 2.758 m²
Nutzfläche: 3.659 m²
Ausstellungsfläche: 2.880 m²
Gesamtkosten: 7,5 Mio Euro

Für die Landesausstellung MADE IN STYRIA 1997 wurde das Stadtmuseum Leoben, das im noch existierenden nordöstlichen Trakt des ehemaligen Jesuiten-Kollegs untergebracht ist, in einen modernen Museums- und Ausstellungskomplex umgewandelt. Wesentliche neue Elemente sind ein zeichenhaftes, turmartiges Eingangsgebäude, in das ein Lift integriert ist, der ein behindertengerechtes Erschließen des gesamten Gebäudekomplexes ermöglicht. Zwischen den bestehenden Gebäuden - Museum und Rathaus - wurde unterirdisch eine über ein Glasdach mit Tageslicht belichtete Kunsthalle situiert. Dieser neue Raum, der mit einer speziellen Lichtprismenverglasung versehen ist, bildet gemeinsam mit dem vorhandenen Saal im Rathaus eine große, zusammenhängende Ausstellungsfläche für Sonderausstellungen, wobei der neugestaltete Rathaussaal weiterhin auch getrennt genutzt werden kann. Die Zone zwischen Museum und Rathaus wird städtisch aufgewertet. Eine großzügig angelegte Rampen- und Stiegenanlage in Verbindung mit kaskadenförmig angelegten Wasserbecken verbindet den innerstädtischen Bereich mit der Murpromenade. Am Ende der Rampenanlage ist eine frei über die Mur schwebende Aussichtsplattform angeordnet, mit dem darüberliegenden, spektakulär in die Mur hinauskragenden Café STYRIA. Das bestehende Museum, das sich nach der Landesausstellung mit einem neuen Ausstellungskonzept der Öffentlichkeit präsentieren wird, hat hofseitig einen dreigeschossigen (Erdgeschoß und 2 Obergeschosse) Zubau bekommen, der im Erdgeschoß Verwaltungseinrichtungen, Bibliothek und Werkstätten und in den zwei Obergeschossen zusätzliche Ausstellungsflächen bietet. Weiters wurde nunmehr über das städtische Museum auch das Diözesanmuseum der Kirche zum heiligen Franz Xaver erschlossen. Die Sanierung des Murkais von der Waasenbrücke bis zum Fußgängersteg sowie die Neugestaltung des Rathausvorplatzes ergänzen die umfangreichen Bau- und Gestaltungsmaßnahmen, die im Zuge der Landesausstellung 1997 getätigt wurden. Inhaltliches Ziel der Arbeit der Architekten war es, für die Stadt Leoben ein zeitgemäßes, vielfach nutzbares Museums-, Veranstaltungs- und Ausstellungsgebäude zu schaffen.

Fotonachweis: Paul Ott, Graz