Holzquartier BKS St. Veiter Straße, Klagenfurt

Die 2021 fertiggestellte Wohnhausanlage an einer stark befahrenen Straße in Klagenfurt stellt eine Besonderheit im Hinblick auf nachhaltiges Bauen dar. Um „graue Energie“ zu sparen wurde nur ein Teil des Altbestands auf der Liegenschaft abgerissen. Das an der St. Veiter Straße stehende historische Gebäude hingegen wurde saniert und markiert nun gemeinsam mit einem neuen Baukörper vis-à-vis den Zugang zur Wohnanlage. Die Gebäude an der Straße sind für Büros vorgesehen, die Wohnungen sind hingegen vor dem Straßenlärm geschützt, liegen sie doch hofseitig. Die kleine Siedlung hat Reihenhauscharakter, ist in gestaffelte Baukörper aufgelöst und in ihrer Höhenentwicklung der umliegenden Bebauung angeglichen.

Die Häuser wurden in Mischbauweise aus Holz-Riegel-Wänden und Holzmassivwänden mit lasierter Fichtenholzverschalung errichtet, wobei neben konventionellen Dämmstoffen Holzwolledämmplatten verwendet wurden. Sämtliche Decken sind Holzmassivdecken, die im Innenbereich mit weißer Lasur eingelassen sind, Holztreppen und Eichenparkett runden die wohnliche Atmosphäre ab.

Die Fenster sind durch tiefe Laibungen und Loggien und außenliegenden Sonnenschutz ideal beschattet. Beheizung und passive Kühlung im Sommer erfolgen über den Fußboden, gespeist aus einer Wärmepumpe mit Tiefenbohrung.

Die kleinen Anliegergärten sollen nicht nur den Nutzer:innen Freude machen, sondern gewährleisten, dass das Regenwasser versickern kann. Dasselbe gilt für die Stellplätze, die mit Rasenverbundsteinen belegt und nicht versiegelt wurden. Bei den Stellplätzen ist der Einbau einer Ladestation für Elektroautos möglich.

All dies sind Komponenten, die einem Green Building entsprechen und architektonisch überzeugen konnten, denn die Anlage wurde 2022 mit dem Nachhaltigkeitssiegel DGNB ausgezeichnet.

Bildnachweis: Pierer.net

Kategorie: Büro, Wohnen
Standort: St. Veiter Straße 58, Klagenfurt
Fertigstellung: 2021
Auftraggeber: BKS Bank AG
BGF: ca. 2.000 m²
Leistung: Architekturleistung, LPH 1-4 & 6-7