KAPSCH KBC Headquarter Graz


Bauherr: Strauss&Partner Immobilien AG, Wien
Standort: Neuseiersberger Straße 195, A-8020 Graz
Planungsbeginn: 01/2008
Baubeginn: 07/2008
Fertigstellung: 05/2009
Bruttogeschossfläche Büro: 2.220 m²
Bruttogeschossfläche Lager: 450 m²
Umbauter Raum: 10.300 m³
Baukosten: 3.574.000 Euro

Errichtung eines Bürogebäudes mit Lagerbereich für die Firma KAPSCH auf einem verkehrstechnisch ausgezeichnet gelegenem Grundstück in unmittelbarer Nähe zur A1 Südautobahn und somit in Verbindung mit überregionalen und regionalen Verkehrsströmen.
Die Erschließung des Grundstücks erfolgt vom Westen über die bestehende Grundstückszufahrt von der Neuseiersberger Strasse aus. Diese wird von der am Gelände angesiedelten Firma COCA COLA, als auch vom zukünftigen Nutzer KAPSCH als Zu- und Ausfahrt benützt.
Das Gebäude besteht aus einem öffentlich zugänglichen Eingangsbereich mit angelagertem Shop- und Auskunftsbereich sowie einem von dort aus begehbaren Seminarraum. Daran angeschlossen befinden sich die Einsatzsteuerung, die Leitstelle zur Abwicklung der Zulieferungen und Lagerbetreuung sowie Sanitär- und Technikräume.
Fast über die gesamte Gebäudelänge erstreckt sich südöstlich im Anschluss an den Eingangsbereich eine Lagerhalle. Darüber befinden sich 2 klar gegliederte Bürogeschosse. Der gesamte Baukörper wurde für eine Aufstockung um ein Geschoss vorbereitet.

Entwurfsidee und naturräumlicher Kontext
Prägend im Erscheinungsbild ist der langgestreckte Bürobaukörper normal zur Straße. Im Erdgeschoss darunter befinden sich der transparente „Kopfbereich"- ein klar getrennter Funktions-bereich innerhalb des Erdgeschosses- und das Lagergebäude, das als Akzent unter den darüber liegendem Bürobaukörper „eingeschoben“ wird.
Die straßenbegleitende Baumreihe bleibt erhalten, wird ergänzt und versteht sich als Fortsetzung der in südlicher Richtung gesetzten Baumreihe im Kontext des städtebaulichen Leitbildes der Stadt Graz.

Der Baukörper gliedert sich im Wesentlichen in vier Bauteile:
1- dem FOYER- Bereich im EG mit einer großflächigen Glasfassade, aufgrund der Funktion offen und lichtdurchflutet (Portalverglasung), Haupteingangsbereich mit Warte- und Shopzone und Vorbereich des Seminarraums.
2- daran östlich anschließend im EG der zweite Baukörperteil, die haptisch und farblich „abgesetzte“ LAGERHALLE mit integriertem SEMINARRAUM und einer opaken, großflächig gegliederten Beton- Fertigteilfassade- durch ihre Position und materielle Zonierung das Gesamtensemble betonend. Der gesamte Erdgeschossbereich wird mit einer Geschosshöhe von 4,10 m bzw. 3,00 m errichtet.
3- nördlich der Halle werden als 3. Baukörperteil vornehmlich Räume mit technischer Nutzung (TECHNIKSPANGE) sowie der Müllraum „eingeschoben“.
4- darüber, befinden sich die beiden BÜROGESCHOSSE mit einer reduzierten Geschosshöhe von ca. 3.60 m. Die Vollwärmeschutzfassade mit über das Stützenraster hinweg durchgehenden Fensterbändern, deren Längsorientierung durch farblich deutliche Abgrenzung unterstrichen wird, bestimmt das Bild.
Fotograf: Markus Kaiser, Graz