NEUBAU UND ERWEITERUNG IMF TERTIA Lannach

Bauherr: IMF Tertia GmbH, A-8502 Lannach
Standort: Industriestraße 1, A-8502 Lannach
1. Bauabschnitt: Produktionshalle, Lager, Büro- und Laborgebäude
Baubeginn: 02/2002
Fertigstellung: 06/2003
Grundstücksfläche: 13.287 m²
Geschoßfläche: 12.252 m²
Umbauter Raum: 40.574 m³
Gesamtkosten: 14,5 Mio Euro

2. Bauabschnitt: Erweiterung Büro- und Laborgebäude, Zubau Konfektionierungshalle, Hochregallager und Haustechnikzentrale
Baubeginn: 02/2006
Fertigstellung: 03/2007
Grundstücksfläche: 13.287 m²
Geschoßfläche: 11.500 m²
Umbauter Raum: 80.000 m³
Gesamtkosten: 10 Mio Euro
Der Gebäudekomplex der IMF Tertia GmbH besteht aus fünf zusammenhängenden Bauteilen, die den Produktionsabläufen folgend strukturiert sind. Die Anlage wird dominiert vom dreigeschossigen Büro- und Laborgebäude, welches Verwaltung, Sozialräume, Schulungsräume und Forschungsabteilungen beherbergt. Die mit Pharma Leichtbauwänden unterteilte stützenfreie Produktionshalle für vier Produktionsstraßen mit Reinraumarbeitszellen, garantiert hohe räumliche Flexibilität bei zukünftigen Produktionsumstellungen. Die Fertigprodukte werden in die Verpackungshalle übergeleitet, die mit ihren 17 Verpackungslinien die größte ihrer Art in Österreich ist. Schlussendlich landet die fertig verpackte Ware im Hochregallager mit 11.000 Palettenplätzen. In diesem neuen Baukörper ist auch die Kommissionierung der Produkte für den Versand integriert. Als eigenständiger fünfter Bauteil wurde eine Haustechnikzentrale errichtet. Büro- und Laborgebäude wurden in herkömmlicher Stahlbetonbauweise mit Leichtbautrennwänden errichtet. Die Außenansicht dominiert schwarz-métallisé beschichtetes, großflächig verlegtes Alu-Cobond. Bei den hallenartigen Gebäuden - Produktion, Verpackung und Hochregallager - wurden die Stützen in Stahlbetonfertigteilen und die Dachtragwerke, je nach Konstruktions- und Funktionsökonomie, in Stahlfachwerken (Produktion, Konfektionierung) bzw. in Holzleimbindern (Hochregallager) ausgeführt.

Fotonachweis: Paul Ott, Graz