NÖ Landespflegeheim Scheibbs

Das Pflegeheim in Scheibbs bestand vor dem Um- und Ausbau bereits aus mehreren Trakten aus unterschiedlichen Epochen und wurde in drei Etappen erneuert. Es galt, die städtebauliche und funktionale Situation des Ensembles insgesamt zu verbessern. Wie in einer Ortschaft wurden die einzelnen Trakte in ihrer jeweiligen Architektur belassen, trotzdem sollte ein schlüssiges urbanes Gefüge hergestellt werden.
Dies gelang durch Abbruch des niedrigen Mitteltraktes und Neuerrichtung eines dreigeschoßigen Bettentraktes südwestseitig, wodurch ein großzügiger Innenhof als neues Zentrum der Anlage definiert wurde. Ein großer Teil der Zimmer bietet nun Ausblick auf diesen Innenhof, in dem ein Therapiegarten eingerichtet wurde.
Der neue Haupteingang führt in die zentrale Halle und dient gleichzeitig als Rettungszufahrt. In der zum Innenhof großflächig verglasten Halle befindet sich ein offenes Café und eine Lounge, die beide hofseitig ins Freie übergehen.

Um die Halle gruppieren sich Verwaltung, Besprechungs- und „Snoezelenraum“ (ein Entspannungsraum) und die zugehörigen Nassgruppen. Im Übergang zum Stiftungstrakt, dem ältesten Gebäude der Anlage, ist ein freistehender Bettenlift (Durchlader) situiert, der Gang im Erdgeschoß des Stiftungstraktes wird so zum Personal- und Servicegang. Jeweils im  Zentrum einer Station beim Schwesternstützpunkt liegt ein Aufenthaltsraum, der die Interaktion der Heimbewohner und –bewohnerinnen durch gemeinsame Aktivitäten fördern soll.

 

Fotonachweis: Alfred Arzt

Kategorie: Gesundheit
Standort: Gaminger Sraße 51, 3270 Scheibbs
Jahr: 2008
Status: Fertiggestellt
Auftraggeber: NÖ Landesregierung, Abt. Landeshochbau BD6, St. Pölten
BGF: 3.570 m²
Leistung: alle Leistungsphasen